Alle Jahre wieder: X-Mas-Müll richtig entsorgt

Adventskranz, Weihnachtsbaum und Kerzen machen viel Freude – aber wohin damit, wenn die Feiertage vorbei sind?

An Weihnachten und Silvester gibt es jede Menge liebevoll verpackte Geschenke, Raketen, geschmückte Weihnachtsbäume und – nicht zuletzt – jede Menge Müll. Zu keinem Zeitpunkt im Jahr wird mehr Verpackungsmaterial verwendet, die Tüten, Papiere und Folien landen in der Regel aber schon kurz nach dem Auspacken im Müll. Jedes Jahr entstehen riesige Abfallberge. Doch auch der lässt sich energieeffizient entsorgen.

Von Adventskranz bis Silvesterböller

Advent, Advent ein Lichtlein brennt… Wenn alle vier Lichter beim Adventskranz herunter gebrannt sind gehört er in die Biotonne oder in die Christbaumsammlung. Vorher sollten Sie Schmuck und Kerzen entfernen.

Verpackungen aus Kunststoff sollten Sie in die Kunststofftonne auf der Wertstoffinsel werfen. Große Kunststoffverpackungen wie Styropor können Sie meist auch dorthin zurückbringen, wo Sie den Artikel gekauft haben.

An Weihnachten tauchen jede Menge stimmungsvolle Kerzen die Wohnzimmer in festliches Licht. Übrig bleiben Kerzenstummel. Für sie gibt es manchmal Sammlungen bei Kirchen, ansonsten kommen sie in die Restmülltonne.

Ist Weihnachten vorbei und verliert der Weihnachtsbaum mehr und mehr Nadeln, können Sie ihn bei der Sammelstelle Ihrer Gemeinde abgeben. Viele Gemeinden bieten auch nach Weihnachten einen speziellen Abholservice. Gibt das in Ihrer Gemeinde nicht, hift nur die Fahrt zum Wertstoffhof. Dort können Sie den Baum in Biomüllcontainer entsorgen.

Abgeschossene Raketen und Böller sollten in die Restmülltonne wandern. Da sie mit Chemikalien belastet sind, dürfen sie nicht ins Altpapier geworfen werden. Raketen, die nicht sofort brennen, sollten Sie nicht mehrfach zünden, denn es besteht Verletzungsgefahr.

Wer an Silvester einen Blick in die Zukunft werfen will, sollte eines beachten: Reste vom Bleigießen gehören in den Sondermüll – also bitte bei einem Sammelmobil oder beim Wertstoffhof abgeben.

Weniger Geschenkpapier verbrauchen

Es ist nicht nötig, jedes Jahr neues Geschenkpapier für Weihnachten zu kaufen. In jedem Haushalt gibt es Materialien, die sich leicht recyclen lassen. Es gibt viele Möglichkeiten, mit denen man nicht nur die Umwelt schont, sondern auch Geld spart. Als kreativ Verpackungsmaterial eignen sich zum Beispiel alte Magazine, Zeitungen, Landkarten oder Kalenderblätter. Auch Stoffverpackungen sind eine einfallsreiche Alternative zu den riesigen Papierbergen. Wer besonders großen Geschenke unter den Baum legt, könnte sie ja auch nur mit einer Schleife dekorieren.

Wer nicht ganz auf tolles Geschenkpapier verzichen möchte, sollte auf folgendes achten: „Verbraucher sollten beim Kauf von Geschenkpapier auf den Blauen Engel achten, denn er garantiert einen hohen Anteil an Recyclingmaterial“, erklärt der Leiter für Kreislaufwirtschaft der Deutschen Umwelthilfe Thomas Fischer. Vermeiden Sie auch Papier mit Folienbeschichtungen. Diese behindern das Recycling und tragen dazu bei, dass die Verpackung in der Verbrennung landet. So gehen wertvolle Ressourcen verloren. Ganz besonders umweltschädlich sind aluminiumbeschichtete Papiere und Folien.

Sonderfall Speisereste

Der Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung rät im Winter Speisereste nicht auf dem Kompost im Garten zu werfen. Denn bei Temperaturen unter 20 Grad funktioniert der Zersetzungsprozess kaum noch. Auch in der Toilettenschüssel haben sie nichts zu suchen, da sonst eine Verstopfung durch größere Stücke wie Knödel und Kartoffeln droht. Achtung: Flüssige Fette verfestigen sich sehr schnell im Abfluss und führen zu Verstopfungen gegen die kaum ein Abflussreiniger hilft. Also ab damit in den Biomüll.